Modern Jazz
35 - 0584189
Modern Jazz
35 - 0584189
album_12397117

Broken Land

Merkliste
Zusammenfassung

Nach den zwei von der Presse hochgeschätzten Alben DEUS EX MACHINA und DARK WAVE veröffentlicht die französische Bigband Initiative H ein drittes Opus, BROKEN LAND, nach dem Vorbild von Griegs „Peer Gynt Suite“ oder Moussorgskys „Bilder einer Ausstellung“.

Die Entstehung dieser Suite ist auf eine klimatologische Studie zurückzuführen. In dieser wird vermutet, dass wir seit dem 3. August 2017 den „klimatischen Point of no Return“ erreicht haben.

BROKEN LAND verkörpert den Klang- und visuellen Soundtrack dieser dunklen Feststellung: Eine düstere und imposante, aber auch zerbrechliche und intime Musik, die den Zuhörer in einen traumhaften Road Movie fliegen lässt.

Weit entfernt von Fatalismus schafft dieses Album auch ein Bewusstsein, das Hoffnung vermittelt: kämpfen um nicht zu resignieren. „BROKEN LAND“ bietet einen neuen Schwung – gleichzeitig kräftig, sensibel und leuchtend.

2012 von David Haudrechy gegründet, hat sich Initiative H der ehrgeizigen Herausforderung gestellt, eine dichte, moderne, leidenschaftliche und genreübergreifende Musik zu schaffen (Jazz, Rock, Elektro, Musik des 20. Jahrhunderts). Der kraftvolle Sound dieses Orchesters des 21. Jh. Wird von der Energie eines großen kollektiven Projekts belebt, in dem jeder einzelne Musiker seinen festen Platz hat. Die Interpretation ist meisterlich, das Engagement absolut und der Hörer wird von der vielsagenden Kraft dieser Musik entführt. Ein musikalisches Abenteuer, menschlich, urban, das Initiative H zu einer unausweichlichen Größe bei der Erneuerung des französischen Jazz macht.

Das außergewöhnliche Crossover in seiner Musik wird um einiges verständlicher, wenn man die besondere Begeisterung des Saxofonisten David Haudrechy für das Surfen, Snowboarden und Skaten kennt. Der Nervenkitzel, das leichte Frösteln und das Risiko wurden, von dem Leiter und Komponisten des Ensemble Initiative H, um das ikonische Bild der „Dark Wave“ herum sublimiert.

David Haudrechy entwickelt eine eigene freie musikalische Sprache, die von Berlioz und Moussorgski ebenso inspiriert ist, wie von Gill Evans, Carla Bley, aber auch King Crimson und Arvo Pärt. Unerwartet und paradox mäandert der musikalische Verlauf im „Slalom“ zwischen der Zusammenarbeit mit Médéric Collignon, Magic Malik oder Emile Parisien, sowie verschiedensten Projekten um die Musik, den zeitgenössische Tanz, oder auch noch audiovisuellen Herstellungen herum.

Besetzung:

David Haudrechy - soprano saxophone, composer, direction, voice, additional sound

Ferdinand Doumerc - alto saxophone, flute

Gaël Pautric - baritone saxophone, bass clarinet

Nicolas Gardel - trumpet

Cyril Latour - trumpet

Olivier Sabatier - trombone, additional sound

Lionel Segui - bass trombone

Amaury Faye - piano, rhodes

Olivier Cussac - synthesizer

Florent Hortal – guitar

Pascal Celma - electric bass

Pierre Pollet - drums

Florent « Pepino » Tisseyre - percussions

feat. La Lauzeta - vocals (tracks 1 & 9)

Titel
  • Broken Land
  • Signes
  • The Point of no Return
  • Just Dust
  • Far West
  • Fun Kills
  • Failure
  • Trouble
  • Polaroid