Blues
34 - 01942710
Blues
34 - 01942710
album_44842601

Payday (180g Vinyl)

Merkliste
Zusammenfassung

„The Blues are a mystery“ erzählte mir B.B. King in einem unserer Interviews. Willie Dixon wiederum hielt fest: „The Blues are the true

facts of life“. Ein Widerspruch? Nur scheinbar. Blues ist beides. Manche halten den Blues für mittlerweile museal. Dabei ist genau

das Gegenteil der Fall. Wenn Hans Theessink und Big Daddy Wilson Blind Willie Johnsons Klassiker „Everybody Ought To Treat A Stranger

Right“ anstimmen, ist dies an Aktualität wohl kaum zu überbieten. 1930 geschrieben hat der Song 2021 nichts an Relevanz verloren.

Und auch Mississippi John Hurts „Pay Day“ könnte als Fingerzeig für unsere Gesellschaft verstanden werden, denn irgendwann zahlt

schließlich jede(r). Katastrophen wiederum spielten in der amerikanischen Rootsmusik, vor allem im Folk und Blues, ebenso immer schon

eine bedeutende Rolle, man denke etwa an die große Flut des Mississippi im Jahre 1927. In dieser, in die Gegenwart übertragenen,

Tradition versteht sich wohl auch Hans Theessinks Covid Song „Virus Blues“, ein eindringlicher Aufruf zum Zusammenhalt, zumal „it makes

no difference, if you’re rich or poor, if you’re yellow, black or white“.

Theessink und Wilson haben den Blues völlig unterschiedlich entdeckt. Auf der einen Seite der holländische Junge, der fasziniert im Radio Big Bill Broonzy lauschte und seitdem die Liebe zur Rootsmusik nie mehr verlor. Auf der anderen Seite ein in Deutschland stationierter US Soldat, welcher aus dem Mutterland des Blues stammt, aber die Musik seiner Vorfahren erst als „a stranger long way from home“ kennenlernte. Theessink ist seit Jahrzehnten Wahlwiener, Wilson hat konsequenterweise seine Zelte in Deutschland aufgeschlagen. Im internationalen Bluescircuit hat sich jeder auf seine eigene Art und Weise einen klingenden Namen erarbeitet. Als Musiker, als Songwriter, als charismatischer Entertainer. Theessink und Wilson besitzen ein spezielles, natürliches Charisma, das zusätzlich zu ihrer Einzigartigkeit beiträgt und sie zu den gefragtesten Künstlern der Szene macht. Immer wieder lief man sich daher bei Festivals über den Weg. Die Seelenverwandtschaft wurde rasch offenbar, der Grundstein für die nun vorliegende Platte. Dass Hans Theessink an den Saiten als einfühlsamer Virtuose seinesgleichen sucht, ist längst bekannt. Was „PAY DAY“ darüber hinaus aber zu einem grandiosen Album werden lässt, ist das stimmliche Zusammenspiel der Vokalisten Theessink und Wilson. In der Rootsmusik ist viel vom Schicksal die Rede. „PAY DAY“ belegt dies. Das Schicksal konnte es nicht zulassen, Theessink und Wilson aneinander vorbeigehen zu lassen. Ihre stimmlichen Zwiegespräche – egal ob Blues, Roots, Singer/Songwriter oder Gospel - verschmelzen miteinander, als wären sie nie für etwas anderes geschaffen worden. „A mystery“, würde B.B. King sagen.

Prof. Dietmar Hoscher

Titel
  • Virus Blues
  • I Got Plenty
  • Pay Day
  • Little Nora Maj
  • Old Man Trouble
  • Roll With The Punches
  • Everybody Ought To Treat A Stranger Right
  • Walking
  • Hard Time Killing Floor
  • Vintage Red Wine
  • Who’s Dat Knocking
  • Build Myself A Home