Blues
35 - 0852526
  • Interpret: Various
  • TT Art: CD
  • Best. Nr.: 0852526
  • EAN: 014551252627
  • Preis-Code: 113
  • VÖ: 25.02.2011
  • Label: Alligator
  • Genre: Blues
  • Hier geht`s zur Produktseite: https://in-akustik.de/de/musik-medien/album//the-alligator-records-40th-anniversary-collection-0852526/?no_cache=1
album_1896014

The Alligator Records 40th Anniversary Collection

  • Interpret: Various
  • TT Art: CD
  • Best. Nr.: 0852526
  • EAN: 014551252627
  • Preis-Code: 113
  • VÖ: 25.02.2011
  • Label: Alligator
  • Genre: Blues
Merkliste
Zusammenfassung

Man könnte sagen, dass Alligator Records, im Januar 1970 in einer kleinen Bar namens Florence's Lounge auf der South Side Chicagos geboren wurde. Als an einem Sonntagnachmittag ein neu in der Stadt angekommener Bluesfan ein Konzert eines großen, schlackisgen Gitarristen besuchte, den alle „Dog“ nannten. Als ich den kleinen, überfüllten Club betrat, der gefüllt war mit tanzenden, lachenden und trinkenden Anhängern, war ich überwältigt durch den rohen und energievollen Electric Boogie Blues. Hound Dog Taylor saß auf einem Klappstuhl, mit einem steel slide auf dem fünften seiner sechs Finger, spielte verzerrte Licks und Akkorde auf einer billigen japanischen Gitarre und Sang mit der hohen, rissigen wahren Bluesman Stimme. Er wurde unterstützt von einem Gitarristen namens Brewer Phillips, mit seinen ständig wechselnden Basslinien auf einem alten Fender Telecaster und dem kaugummikauenden Schlagzeuger Ted Harvey, der jeden Song auf seinem minimalistischen Kit antrieb und es somit unmöglich machte, jemanden vom Tanzen abzuhalten. Es war einfach die glücklichste Musik, die ich je gehört habe und ich wusste, es musste festgehalten werden.

Ich verbrachte die nächsten anderthalb Jahre damit alles über die Aufzeichnungen und den Verkauf einer Aufnahme von meinem Chef und Mentor, Bob Koester von Delmark Records zu lernen. Schließlich, im Mai 1971, war ich soweit, die unglaubliche kleine Schar in ein Studio zu bringen. Ich wollte den Nerv von Florence's Lounge auf dem Tape für jeden auf der Welt hörbar machen.

Sie erfüllten meinen Traum und entfachten einen neuen. Jetzt wollte ich die anderen wundervollen Blues Bands die ich jeden Abend in den kleinen Bars an der Süd- und Westseite von Chicago hörte, aufnehmen. Musiker wie Koko Taylor, Fenton Robinson, Carey Bell und Son Seals. Und bald wurde der Traum erweitert, um die Aufnahme Blues Musikern aus dem ganzen Land, den legendären Künstlern wie Albert Collins, Professor Longhair, Gatemouth Brown und Johnny Otis und talentierte Newcomer wie Shemekia Copeland und Corey Harris.

Als ich Alligator Records erschuf, war die erste Promotion Arbeit das erste Album von Hound Dog Taylor mit der Überschrift „Genuine Houserockin' Music“ zu pushen. „Genuine Houserockin' Music“ wurde unser Slogan und wir tragen ihn mit Stolz bis heute.

Genuine (echt), weil die Musik, die wir aufnehmen tief verwurzelt mit der Tradition des Blues ist und von Musikern kreiert wird, die ihre Lieder nicht auf Synthesizer in ihrem Schlafzimmer geschliffen haben, sondern vor realen Publikum spielen und auf die emotionalen Bedürfnisse ihrer Hörer eingehen. „House“ statt „Theater“, „Arena“ oder „Stadion“, weil unsere Musik intim ist, auch wenn sie laut und groß ist. Sie ist nicht dazu gedacht präsentiert zu werden. Sie ist dazu gedacht zwischen Musikern und Publikum geteilt zu werden, wie jeder in Florence‘s Lounge die Music mit Hound Dog Taylor teilte. Und: „Rockin'“, weil sie geschaffen ist, um sich zu bewegen. Alligator's Aufzeichnungen bringen Ihre Füße und Ihren Körper in Bewegung, aber wir haben versucht Aufnahmen zu machen, die auch Ihre andere Seite, Ihre Seele bewegen. Manchmal kann das bedeuten, dass Musik inneren Schmerz reinigt, indem Sie ihn aus Ihnen heraus lassen, „Hurts So Good“, das ist das Besondere am Blues. Und manchmal bedeutet sie nur die reine Befreiung und der Spaß der Musiker ihre Energie in einen großen Groove zu legen.

In den vierzig Jahren, hat sich unsere Definition von „Genuine Houserockin‘ Music“ erweitert – es sind nicht nur reine Blues-Künstler, sondern auch Musiker und Songwriter, die den Spirit des Blues aufgenommen haben und ihre eigenen Sounds und Styles schufen, die manchmal als Roots-Rock, Rockabilly oder Front Porch Soul oder aber, in einigen wenigen Fällen als Gospel, die ultimative Soulrockin‘ Musik bezeichnet werden.

Aber unsere Mission ist über die Jahre die gleiche geblieben: ehrliche Blues-Musik aufzunehmen, die die Füße bewegt und die Seele berührt, und hoffentlich dazu führt, dass man sich so gut wie Sonntagnachmittags in Florence's Lounge fühlt.

Titel
  • I'm A Woman (Taylor, Koko)
  • I Ain't Drunk (Collins, Albert)
  • Strange Feeling (Burks, Michael)
  • Backup Plan (Castro, Tommy)
  • Icicles In My Meatloaf (Lil Ed & the Blues Imperials)
  • We The People (Guitar Shorty)
  • U B U (Estrin, Rick & The Nightcats)
  • The Party's Still Going On (Ball, Marcia)
  • That's A Pretty Good Love (Roomful of Blues)
  • Have Blues, Will Travel (Kubek, Smokin Joe & King, Bnois)
  • Going Home (Seals, Son)
  • Give Me My Coat And Shoes (Guy, Buddy & Wells, Junior)
  • Slipped, Tripped and Fell In Love (Magness, Janiva)
  • Mojo Boogie (Winter, Johnny)
  • Last Dirty Deal (Montoya, Coco)
  • Fish Ain't Bitin' (Harris, Corey)
  • All The King's Horses (Allison, Luther)
  • Echoes Of My Sins (Osborne, Anders)
  • Double Whammy aka Wham! (Mack, Lonnie)
  • T-Bone Shuffle (Collins, Albert/Copeland, Johnny/Cray, Robert)
  • Don't Take Advantage Of Me (Brooks, Lonnie)
  • A Good Leavin' Alone (Clearwater, Eddy)
  • Sitting At Home Alone (Taylor, Hound Dog)
  • Roll Your Moneymaker (Bishop, Elvin)
  • With The Quickness (Cotton, James)
  • It's My Own Tears (Copeland, Shemekia)
  • Red Beans aka I Got My Mojo Working (Professor Longhair)
  • Where Hwy 61 Runs (Musselwhite, Charlie)
  • You Can't Judge A Book By The Cover (Buchanan, Roy)
  • Step Into The Light (Staples, Mavis)
  • Speak No Evil (Ellis, Tinsley)
  • It's A Drag (Lindell, Eric)
  • Going Down To The River (Saffire - The Uppity Blues Women)
  • Feed My Soul (Holmes Brothers)
  • Two-Fisted Mama (Webster, Katie)
  • Daddy Pinnochio (Clarke, William)
  • When The Levee Breaks (Buckwheat Zydeco)
  • The Sun Is Shining Down (JJ Grey & Mofro)